Biber on Tour: Im Gespräch mit Informatiklehrern in Rostock

Der Alltag des Informatik-Bibers ist vielfältig. Eben grübelte er beim Expertentreffen über neuen Aufgaben, um kurz darauf bei der 12. Landestagung der Informatiklehrer des Landes Mecklenburg-Vorpommern in Rostock präsent zu sein. Gemeinsam mit Kollegin Aimée Eisele vom Bundeswettbewerb Informatik (BWINF) informierte er über den populären Schülerwettbewerb, der in diesem Jahr 10 jähriges Bestehen feiert. "Die Resonanz war sehr groß, vor allem auch das Interesse am Informatik-Biber für Grundschulen," berichtet Eisele, "die Ausweitung des Wettbewerbs auf die Klassen 3 und 4 wurde durchweg positiv beurteilt."

Viele Teilnehmer kommen aus Mecklenburg-Vorpommern
Mecklenburg-Vorpommern ist seit Jahren Spitzenreiter in Puncto Beteiligung beim Informatik-Biber. Kein anderes Bundesland verzeichnet jährlich so viele Teilnehmer. Das Interesse innerhalb der Schulen ist groß und das Fach Informatik im Lehrplan fest verankert. Entsprechend rege war der Besuch bei der Tagung.

Zauberlehrling Informatik
Die GI-Fachgruppe "Informatische Bildung in Mecklenburg-Vorpommern" hatte bereits zum zwölften Mal zur Fachtagung für Informatiklehrer geladen, erstmals in das Institut für Informatik der Universität Rostock.
Der diesjährige Hauptvortrag „Zauberlehrling Informatik“ bildete den Einstieg in das Leitthema der 12. Landestagung: Kontexte für den Informatikunterricht. Prof. Dr. Karsten Wolf (Uni­ver­si­tät Rostock) plädierte dafür, den allgemeinbildenden Charakter des Informatik-Unterrichts zu verstehen und warf zugleich die Frage auf, ob eine Einbettung informatischer Themen in gesellschaftliche Prozesse geeignet ist, neue Zugänge zum Fach zu eröffnen.

Informatik-Biber beliebt
Gespräche am BWINF-Informationsstand zeigten zum einen, wie hoch der Bekanntheitsgrad des Informatik-Bibers zum anderen wie wertvoll der Austausch zwischen Lehrern und Biber-Experten ist. "Das Feedback ist für uns sehr wichtig, die Gespräche geben häufig wertvolle Impulse für die Weiterentwicklung des Bibers. Ideen und Anregungen werden stets aufgegriffen und diskutiert", erläutert Eisele. So zeigten sich die Lehrkräfte am Stand erfreut über die stetige Zunahme interaktiver Aufgaben beim Wettbewerb. In diesem Jahr wird der Anteil interaktiver Aufgaben noch einmal stark zunehmen, Multiple-Choice-Aufgaben gibt es kaum noch. Eine Nachricht wird die Fangemeinde indes weiterhin enttäuschen: Den kuschligen Plüschbiber muss man sich weiterhin im Zuge der Aktion "Biber goes BwInf" verdienen, käuflich erwerben kann man ihn nicht.

 

Der nächste Informatik-Biber findet übrigens von 6. bis 17. November 2017 statt!


Logo GI Logo Frauenhofer Logo Max Planck Institut Logo BMBF